Willkommen Anonymous, es sind 39 User online. [ Anzeigen ]


[RPG]Board Diskussion Diskussionsforum


[ Login ] [ Registrieren ] [ Abo ] [ Suche ] [ Profil ] [ Hilfe ]


Operatoren: Abraxas
Moderatoren: zauriel, juh
[ ANTWORTEN ]

Autor Druckansicht   Thema: Welltall die unendlichen Weiten
Seite: 1
Chesaak

Profil anschauen ]

erstellt am 14.01.2010 um 17:06 Uhr       Zitatantwort        #1632387

Ich habe diesen Thread eröffnet um das Thema Weltall mal zu diskutieren. Fragen zum Thema Ideen Kritiken ect. Sind natürlich auch ok.

Was haltet ihr von der Unendlichkeit des Universums?
Sind schwarze Löcher, sogenannte Wurmlöcher zu anderen Paralleluniversen/ Universen.?
Künstliche Schwarze Löcher klug oder nicht?

--
Lebe lang und erfolgreich. XD

samm

Profil anschauen ]

erstellt am 14.01.2010 um 18:50 Uhr       Zitatantwort        #1632429

Chesaak schrieb am 14.01.2010 um 17:06 Uhr:

Was haltet ihr von der Unendlichkeit des Universums?
abhängig von der definition von universum ist es durchaus endlich. ausser man definiert es gerade als die unendliche weite.
Sind schwarze Löcher, sogenannte Wurmlöcher zu anderen Paralleluniversen/ Universen.?
nein, wieso vermutest du das?
Künstliche Schwarze Löcher klug oder nicht?
sprichst du die panikmache um den lhc an? da ist das thema zu vernachlässigen. ein richtiges schwarzes loch zu schaffen, wie auch immer das gehen würde, wäre natürlich sehr dämlich.


--
bürger der mehrheitlich von rassistischen, manipulierbaren heuchlern bewohnten schweiz

Chesaak

Profil anschauen ]

erstellt am 14.01.2010 um 23:10 Uhr       Zitatantwort        #1632480

Also eigentlich will ich hier nur mit euch über solche Themen diskutieren.

Was haltet ihr von der Unendlichkeit des Universums?

Sind schwarze Löcher, sogenannte Wurmlöcher zu anderen Paralleluniversen/ Universen.?
Künstliche Schwarze Löcher klug oder nicht?

Ist schneller Fliegen als das Licht möglich? Auch wenn man vielleicht Einsteins Ideen engegenwirkt.
Ist die Lichtgeschwindigkeit wirklich so heilig und unantastbar wie Einstein angenommen hat?

Wird da Universum irgendwann aufhören zu expandieren und wieder in sich zusammen fallen?

Ist unser Universum gar nicht so groß, wie wir es annehmen und sind wir Teil eines viel Größeren Systems?


Und die letzte vielleicht wichtigste Frage für uns im Moment: Sind wir allein im Universum oder gibt es noch andere Lebensformen da draussen?


Eben ganz allgemein was ein dazu einfällt.

--
Lebe lang und erfolgreich. XD

samm

Profil anschauen ]

erstellt am 14.01.2010 um 23:13 Uhr       Zitatantwort        #1632482

aber deine eigene meinung zu den fragen willst du nicht explizit hinschreiben, aus angst, auseinandergenommen zu werden oder was? naja, meine zu den originalen punkten steht im obgien posting bei den spezifisch physikalischen scheint mir einfach eine meinungsgebundene diskussion wenig sinnvoll zu sein, weil man entweder mehr weiss, da man von physik ne ahnung hat (caine!), oder eben nicht viel weiss und nur wertloses zeux weil pure meinung über ein tatsächliches phänomen abrufbar ist.
vielleicht muss man aber auch etwas high sein, dann sind phantastereien über wissenschaftliche themen durchaus sehr anregend

--
bürger der mehrheitlich von rassistischen, manipulierbaren heuchlern bewohnten schweiz

ayahuaska

Profil anschauen ]

Gilde/Clan:
Fairy Tail

erstellt am 14.01.2010 um 23:20 Uhr       Zitatantwort        #1632486

Was haltet ihr von der Unendlichkeit des Universums?

Schwer oder auch gar nicht fassbar für mich, auf einem Planeten wie der Erde ist nun einmal wirklich alles endlich.

Sind schwarze Löcher, sogenannte Wurmlöcher zu anderen Paralleluniversen/ Universen.?

Die gesamte Idee von Paralleluniversen ist für mich viel zu romantisch als dass ich sie ernsthaft diskutieren würde. Und das Phänomen der Wurmlöcher ist theoretisch zwar bereits beschrieben worden, aber ich wüsste jetzt auch nicht, dass das jemand mal ausprobiert hat.

Künstliche Schwarze Löcher klug oder nicht?

Kommt drauf an wo, wie und warum. - Man könnte damit zum Beispiel jeglichen Atommüll effektiv beseitigen, aber würde die hohe Schwerkraft nicht die Umlaufbahnen in unserem Sonnensystem beeinflussen?

Ist schneller Fliegen als das Licht möglich? Auch wenn man vielleicht Einsteins Ideen engegenwirkt.
Ist die Lichtgeschwindigkeit wirklich so heilig und unantastbar wie Einstein angenommen hat?

Nach jetzigem Stand der Technik: Nein und ja.

Wird da Universum irgendwann aufhören zu expandieren und wieder in sich zusammen fallen?

ka, wird bis dahin die Menschheit noch existieren? Keiner von uns wird das jedenfalls voraussichtlich erleben.

Ist unser Universum gar nicht so groß, wie wir es annehmen und sind wir Teil eines viel Größeren Systems?

Interessiert mich jetzt auch weniger, wir beherrschen ja noch nichtmal den interstellaren Flug zu unserem nächsten Nachbarn.


Und die letzte vielleicht wichtigste Frage für uns im Moment: Sind wir allein im Universum oder gibt es noch andere Lebensformen da draussen?

Definiere mal Lebensform. Wurden nicht schon Bakterien auf einem der Saturnmonde oder so gefunden?

--
Push [Externer Link - Bitte einloggen oder registrieren] to add drama.

Neithan

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 00:05 Uhr   Homepage besuchen    Zitatantwort        #1632502

Bakterien auf nem Saturn-Mond wäre eine Sensation, die nicht so einfach an uns vorbei gegangen wäre. Ich glaube das wüssten wir dann alle sehr ausführlich.

An anderen Dimensionen ist Grundsätzlich nichts auszusetzen, aber die Vorstellung, dass es da von allen Leuten einen Evil-Twin gibt ist natürlich lächerlich. Wenn sich die Geschichte irgendwann anders entwickelt hätte wären viele Menschen nicht gestorben und hätten Nachkommen gehabt die jetzt leben, und viele unserer Vorfahren wären gar nicht geboren, so dass wir überhaupt nicht existieren würden. Und wenn man zum Anfang des Universums zurück geht und sich dort die verschiedenen Realitäten aufsplitten, dann würde es in den meisten vermutlich nicht mal einen Planeten Erde geben und wenn doch, dann in den meisten Fällen ohne Menschen.
Ich hab zwar keinen Schimmer von String-Theory, aber vermutlich würden in anderen Realitäten sogar vollkommen andere Naturgesätze herrschen, in denen sogar vielleicht das Konzept von Atomen nicht mal existiert.

Aber schon bei der einfacheren Frage von Technologie nutzenden Bewohnern anderer Planeten erscheint mir die gängige Science Fiction vollkommen realitätsfern.
Es gibt wohl etwa 100.000.000.000 Galaxien in dem Teil des Weltraums, aus dem Licht die Erde erreichen kann. Auf jede Galaxie kommen vielleicht auch etwa 10.000.000.000 Sterne und ich glaube nach heutigem Wissensstand haben fast alle Sterne auch Planeten. Wenn wir mal vorsichtig von 6 Planeten pro Stern im Schnitt ausgehen und davon sind dann im Schnitt 2 terrestrisch (im gegensatz zu Gas-Planeten), da kämen wir immer noch auf 20.000.000.000.000.000.000.000 (2x10^22) Planeten. 500 Milliarden alleine in unserer Galaxie.
Man bedenke auch, dass es alleine in unserem Sonnensystem neben der Erde noch Planeten und Monde wie Venus, Titan und Europa gibt, wo mit relativ geringfügigen Änderungen einigermaßen Erd-Ähnliche Wesen entstehen könnten. Und wenn wir vom nicht-erdähnlichen weg gehen gäbs sicher gleich noch deutlich mehr Kandidaten.
Die Möglichkeit, dass im Universum oder in unserer Galaxie nur ein einziger Planet mit Leben besteh geht daher gegen Null. Zu glauben dass sich ein gigantischer lebloser Raum um diesen kleinen überfluteten Felsen dreht, erscheint mir rational nicht im geringsten haltbar.

Andererseits ist das Universum unheimlich groß. Verdammt groß. Du kannst dir einfach nicht vorstellen, wie groß, gigantisch,... naja, und so weiter. Ich glaube zwar dass die Warscheinlichkeit auf weitere bewohnte Planeten im Universum gegen Unendlich geht, aber auch dass die Warscheinlichkeit jemals was von denen mitzubekommen gegen Null geht.
So lange Raumschiffe sich mit Schub durch den Normal-Raum bewegen, werden wir auch aus dem Sonnensytem nicht raus kommen. Selbst wenn wir Raumschiffe auf Fast-Lichtgeschwindigkeit bekommen wär man immer noch gut 5 Jahre unterwegs um nur bis zum nächsten Stern zu kommen, und natürlich nochmal 5 Jahre um wieder zurück zu kommen. Und dann muss man da noch irgendwas sinnvolles anzustellen wissen. Wie ich die Menschheit kenne wird das aber mit Sicherheit irgendjemand in den nächsten 100 bis 200 Jahren versuchen. Letztendlich wirds aber auch nicht viel Spannender als Saturn-Monde zu untersuchen und bis dahin wird man sicher auch mit voll-automatisierten Forschungs-Schiffen arbeiten können.
So lange keiner auf ne schlaue Idee kommt wie man ein Objekt schneller an einen anderen Ort bekommt als durch Schub wird sich in der Raumfahrt wohl kaum irgendwas großartiges mehr tun. Im ISS-Format ne Station auf nem Jupiter-Mond aufstellen vielleicht. Dann kann man sich freuen, aber wirklich Aufregender als ISS + Mars-Sonde ist das eigentlich auch nicht.

--
"I used to be a knight like you, but then I took a shrubbery to the Ni.

[Externer Link - Bitte einloggen oder registrieren] - Meine RPG website

Chesaak

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 00:16 Uhr       Zitatantwort        #1632503

Natürlich habe ich auch eine Meinung XD.


Zur Unendlichkeit
Vor nicht allzulanger Zeit dachte die Menschheit der Planet Erde sei das grösste, dann war es das Sonnensystem, dann Galaxien, nun entdeckte man SuperCluster....
Gleiches auch in die andere Richtung: Bilogische Zellen->Moleküle->Atome->Protonen->Neutronen->Quarks und werweiss was die da jetzt mit dem LHC-Teilchenbeschleuniger
entdecken. Und JEDES mal dachte man kleiner gehts nicht. Was wenn es wirklich immer weitergeht?
Vielleicht sollte man dann nach einem regelmässigen Muster suchen statt nach dem Kleinsten/grössten Teilchen um an die sogenannte Weltformel zu gelangen.
imho ein sehr kluger Kerl der auch was vermitteln kann : www.videogold.de/nassim-haramein-einheitsfeld-theorie-teil-1/ (Warnung mehrstündig^^)

Und zur "Vielleicht wichtigsten" Frage.....
Wenn man sich auch nur halbwegs das Ausmass unseres (sichtbaren) Universums vor Augen hält, wäre es doch eigentlich arrogant und eine unvorstellbare Platzvergeudung oder?
Und all das bereitgestellt für nur eine Lebensform die alles zerstört was ihr im Weg steht, ja sogar sich gegenseitig. Sorry aber mit dem Gedanken kann und will ich mich nicht anfreunden.
Gefakte CGI-Ufo's auf youtube sorgen dann zusätzlich dafür, dass das Thema bei den meisten sofort im Hinterkopf abgehakt wird.
Auch historische Theorien wie die "ancient astronauts"-Sache würde ich nicht unbedingt sofort als reine Spinnerei abtun. Diverse Völker auf verschiedenen Kontinenten sprechen von Göttern die vom Himmel kamen....
Felszeichnungen von Göttern in so was wie Raumanzügen...gefallene Engel in der Bibel..Viel Platz für Spekulation aber das macht das Thema auch so spannend.
Warum hat der Vatikan vor wenigen Monaten offiziell angekündigt, dass der Glauben an Ausserirdische OK ist???

Sollte die Frage nach intelligentem! Leben zu unseren Lebzeiten mit JA beantwortet werden können, wer weiss viell. wären dadurch auch alle anderen Fragen beantwortet.
Oder sie können nur durch ein Verschmelzen von Wissenschaft-Religion-Philosophie-Esoterik gelöst werden. Leider sind diese Gruppen noch von einem Allianz-Horde-Verhältnis
geprägt.


Also ich hab mal irgendwann gehört das sich das Weltall mit Lichtgeschwindigkeit, sprich 300.000 km in der Sekunde ausdehnt. Also sicher ist es endlich. Denn je weiter man reinblickt, und mit bestimmt Missionen lässt sich ja schon sehr tief reinblicken, desto jünger sind die Sterne und Galaxien ja auch. Also gibt es irgendwo bzw. irgendwann den Punkt wo das Universum in der Entstehungsphase ist.

Wird der Mensch jemals Lichtgeschwindigkeit erreichen?
Ich glaube schon das dies irgendwann möglich sein wird denn wir wollen ja immer weiter. Allerdings wird das noch sehr sehr lange dauern.

Wir wollen ja erstmal zum Mars und da ist man sich ja auch noch nicht sicher wie das vonstatten gehen soll. Die einen wollen über eine feste Basis im All bzw. auf dem Mond den Sprung zum Mars (dafür haben sie ja letztes Jahr mit der Sonde Lcross den Mond beschossen um nach Wasser zu suchen was für eine Basis auf dem Mond ja sehr wichtig wäre). Andere wollen direkt von der Erde zum Mars fliegen

--
Lebe lang und erfolgreich. XD

Neithan

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 00:19 Uhr   Homepage besuchen    Zitatantwort        #1632504

Chesaak schrieb am 14.01.2010 um 23:10 Uhr:

Ist schneller Fliegen als das Licht möglich? Auch wenn man vielleicht Einsteins Ideen engegenwirkt.
Ist die Lichtgeschwindigkeit wirklich so heilig und unantastbar wie Einstein angenommen hat?

Ich bin mir nicht mal sicher ob das wirklich von Einstein ist, aber das Prinzip hat einen guten Grund:

Wenn du ein Objekt hast und es bewegen willst, dann muss man es irgendwie anschieben. Wenn du es schneller bewegen willst hast du zwei Möglichkeiten: Mit mehr Kraft schieben oder ein kleineres Objekt zum Schieben auswählen.
Die Limits dabei sind verständlicherweise, dass man ein Objekt mit unendlich viel Kraft anschiebt, oder ein Objekt mit unendlich kleiner Masse nimmt.
Und so richtig verstanden hat man das glaube ich bisher immer noch nicht, aber die verbreitete Vorstellung ist wohl, dass Licht aus Partikeln besteht deren Masse Null ist. Eben genau der Fall wenn man ein unendlich kleines Objekt nimmt.

Und nun ist es so, dass ein Unendlich kleines Partikel sich eben nicht mit einer unendlichen Geschwindigkeit bewegt, sondern mit der besagten Licht-Geschwindigkeit. Um ein Objekt schneller als Licht-Geschwindigkeit zu machen müsste man also seine Masse noch unter Null bringen, was nach konventionellen Vostellungen einfach nicht geht. Die andere Möglichkeit ist dann die Kraft auf über Unendlich zu steigern, was genau so wenig Möglich erscheint.

Das Lichtgeschwindigkeit also die maximale Geschwindigkeit ist gilt aber nur dann, wenn das Objekt eine Masse hat, oder es durch Kraft angeschoben wird. Als Normalmensch kann man es sich nicht vorstellen dann ein Raumschiff keine Masse hat, oder dass es sich nicht durch Kraft bewegt. Es gibt aber Theoretiker, die sich durchaus mit solchen Sachen befassen. Hyperspace ist die einfachste Methode. Da transportiert man das Raumschiff einfach in eine andere Dimension, in der die Strecke viel kürzer ist. Dann wechselt man wieder in den Normalraum und kommt am Ziel wieder raus. Oder man erschafft ein Kraftfeld um ein Raumschiff, dass den Effekt hat das eine Blase entsteht die sich so verhält, als hätte ihr Inhalt die Masse Null. Dann würde schon ein kleiner Stoß reichen um es mit Licht-Geschwindigkeit davon schießen zu lassen.

--
"I used to be a knight like you, but then I took a shrubbery to the Ni.

[Externer Link - Bitte einloggen oder registrieren] - Meine RPG website

Neithan

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 00:37 Uhr   Homepage besuchen    Zitatantwort        #1632510

Chesaak schrieb am 15.01.2010 um 00:16 Uhr:

Wenn man sich auch nur halbwegs das Ausmass unseres (sichtbaren) Universums vor Augen hält, wäre es doch eigentlich arrogant und eine unvorstellbare Platzvergeudung oder?
Und all das bereitgestellt für nur eine Lebensform die alles zerstört was ihr im Weg steht, ja sogar sich gegenseitig. Sorry aber mit dem Gedanken kann und will ich mich nicht anfreunden.
Gefakte CGI-Ufo's auf youtube sorgen dann zusätzlich dafür, dass das Thema bei den meisten sofort im Hinterkopf abgehakt wird.
Auch historische Theorien wie die "ancient astronauts"-Sache würde ich nicht unbedingt sofort als reine Spinnerei abtun. Diverse Völker auf verschiedenen Kontinenten sprechen von Göttern die vom Himmel kamen....
Felszeichnungen von Göttern in so was wie Raumanzügen...gefallene Engel in der Bibel..Viel Platz für Spekulation aber das macht das Thema auch so spannend.
Warum hat der Vatikan vor wenigen Monaten offiziell angekündigt, dass der Glauben an Ausserirdische OK ist???

Sollte die Frage nach intelligentem! Leben zu unseren Lebzeiten mit JA beantwortet werden können, wer weiss viell. wären dadurch auch alle anderen Fragen beantwortet.
Oder sie können nur durch ein Verschmelzen von Wissenschaft-Religion-Philosophie-Esoterik gelöst werden. Leider sind diese Gruppen noch von einem Allianz-Horde-Verhältnis
geprägt.

Ich bin Religionswissenschaftler. Wir machen im Grunde sowas mit staatlichen Fördermitteln und als international anerkannte Wissenschaft.
Damit man auch nur irgendwie sinnvoll über das Thema reden kann befassen wir uns nur damit die kulturellen Entstehungs- und Verbreitungs-Vorgänge in Erfahrung zu bringen und gegebenenfalls wiederkehrende Muster darin zu entdecken, aber ohne uns mit der Frage zu beschäftigen ob die Visionen von Propheten oder die Erkenntnisse von Philosophen inhaltlich richtig oder Falsch sind. Wenn man seine eigenen Vorstellungen mit einbringt kommt man wissenschaftlich nicht weiter, und es ist auch niemand bereit mit dir zu sprechen, wenn du alles was sie sagen leugnest und ihnen deine Version als besser auftischsts.
Das Problem sind da eher die Aktivisten, aber die sind in den meisten Fällen nicht im geringsten daran interessiert ihre Vorstellungen zu Verfeinern und zu Erweitern, sondern sind der Meinung dass sie alleine die ganze und komplette Wahrheit haben. Sind natürlich spannende Forschungsobjekte, werden aber von der Wissenschaft fachlich komplett ignoriert.
Und aus religionswissenschaftlicher Sicht ist die Katholische Kirche auch lediglich eine Gruppierung von Menschen. Neben den bekloppten sind die meisten Mitglieder vollkommen rational denkende gebildete Menschen denen die Logik anderer bewohnter Planeten vollkommen klar ist. Und da ja weder die Schriften, noch das Dogma ausdrücklich festlegen das "die Welt" die Gott erschaffen hat nur der Planet Erde ist, spricht ja auch nichts dagegen dass auch andere Planeten darin enthalten sein könnten. Das würde natürlich etwas problematisch werden wenn jemand anmerkt dass Gott den Menschen nach seinem Bild schuf und das er ja nicht gleichzeitig wie ein Mensch und Alien X aussehen kann. Aber der Mainstream der Katholiken sieht diese Aussage selbstverständlich als symbolisch an und glaubt nicht, dass Gott eine menschliche Gestalt hat. Da muss den Papst keinerlei neues Wissen offenbart werden. Das lässt sich ganz einfach darauf zurückführen, dass im Vatikan gebildete Menschen sitzen, denen klar ist, dass sie sich nicht der Realität verschließen können.

--
"I used to be a knight like you, but then I took a shrubbery to the Ni.

[Externer Link - Bitte einloggen oder registrieren] - Meine RPG website

samm

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 00:54 Uhr       Zitatantwort        #1632514

Chesaak: danke, dass du doch noch was von deiner meinung geschrieben hast

Neithan: mir gefällt ja, was du schreibst aber da gibt's meiner meinung nach zwei denkfehler resp. allzu optimistische (<-- aus meiner sicht) annahmen:
Neithan schrieb am 15.01.2010 um 00:37 Uhr:

Neben den bekloppten sind die meisten Mitglieder vollkommen rational denkende gebildete Menschen
da die meisten menschen weder besonders rational denken noch gebildet sind, sind sicher auch nicht die meisten katholiken rational denkend und gebildet.


dass im Vatikan gebildete Menschen sitzen, denen klar ist, dass sie sich nicht der Realität verschließen können.
nein, im vatikan sitzen nicht nur leute, die sich vor der realität verschliessen, sondern auch solche, die einflussreich anordnen können, dass andere der realität nicht ins auge sehen dürfen, resp. die verhindern, die andere mit den unwegsamkeiten der realität vernünftig umgehen können.

--
bürger der mehrheitlich von rassistischen, manipulierbaren heuchlern bewohnten schweiz

Neithan

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 01:23 Uhr   Homepage besuchen    Zitatantwort        #1632517

Alles eine Frage wo man das Level ansetzten will.

Auch erzkonservative Kardinäle wissen dass die Erde sich um die Sonne dreht, dass Krankheiten von Viren übertragen werden und durch chemisch basierte Medikamente bekämpft werden können, das Erdbeben durch tektonische Bewegungen enstehen oder in einem Atomkraftwerk wärme durch Kernspaltung erzeugt wird. Das öfters mal gerne einige von denen sehr erstaunliche moralische Schlussvolgerungen daraus ziehen ist ne andere Sache. Ich denke kaum einer von diesen Menschen wird irgendwleche sekulär-wissenschftliche Erkenntnisse oder Vorgänge in Zweifel stellen, sondern höchstenfalls bestreiten wollen, dass es aus Zufall passiert ist und nicht extern in die Wege geleitet wurde. Aber das sehe ich als Glaubens-Ideologische Fragen und nicht als Anzweifelung oder Leugnung der empirisch beobachtbaren Prozesse.

Dann gibts natürlich schon ein paar vollkommen durchgeknallte wie Pat Robertson, die dann mal Behauptungen aufstellen, dass die Haitianer verflucht sind, weil sie einen Pakt mit dem Teufel eingegangen sind, als sie sich von der französischen Kolonial-Herrschaft befreit haben. Aber das sind wirklich extreme Rand-Erscheinungen, die nur deshalb die Bericht-Erstattung dominieren weil sie nen unglaublichen Unterhaltungswert haben.
Es gibt einfach keine schöne Meldung wenn ein Mann zuhause in seinem Wohnzimmer darüber nachdenkt zu was für einem Zweck der Mensch in eine Welt gesetzt wurde, in der er es oft so schwer hat. Klar kann man so einem auch vorwerfen dass er ein vollkommen irrationaler Spinner ist, der einfach keinerlei Schimmer davon hat wie das mit der Kausalität im Universum beschaffen ist. Aber genau den selben Vorwurf kann man den Leuten machen die diesen Punkt erst vorbringen.
Es ist halt gerade zufällig fashionable dass die Stimme der Allgemeinheit zustimmt wenn jemand Christen basht, und empört reagiert wenn es in die andere Richtung geht.

--
"I used to be a knight like you, but then I took a shrubbery to the Ni.

[Externer Link - Bitte einloggen oder registrieren] - Meine RPG website

samm

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 01:37 Uhr       Zitatantwort        #1632519

falls du meinst, mein posting sei christen-bashing gewesen: nein. wenn, dann würde ich allgemein kollektivistische bewegungen bashen, worin dann das organisierte und institutionalisierte christentum inbegriffen wäre, was ich hier aber nicht tat.

mein erstes argument bezog sich auf "gebildet" = hat eine ausbildung genossen, im besten fall sogar eine höhere -> nicht der fall bei der mehrheit der menschen.

mein zweites argument bezog sich nicht auf zeitungsmeldungen oder sowas, sondern darauf, dass die geistliche führung der katholiken das leben vieler katholischer menschen durch ihre haltung und fehlinformation bezüglich sexualität und verhütung erschwert.


alle ausser neithan: nicht davon ablenken lassen, das topic per se gibt sicher genug zu reden

--
bürger der mehrheitlich von rassistischen, manipulierbaren heuchlern bewohnten schweiz

Private81

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 03:28 Uhr       Zitatantwort        #1632522

die idee, dass in den nächsten 100 jahren jemand zu einem anderen stern fliegen kann, sehe ich ziemlich skeptisch. wir können auch so schon froh sein, am äußersten rand der milchstraße zu leben, weil wir recht gut vor radioaktiver strahlung geschützt sind. ja, und wer schützt uns? die sonne. sobald wir uns zu weit von ihr entfernen, würden wir verstrahlt werden und hopps gehen. ich sehe dafür momentan keine lösung.
selbst astronauten sind sich bewusst, dass sie nicht allzu lang in der erdumlaufbahn sein dürfen, weil das krebsrisiko einfach zu hoch ist.

--
Gadamer zu lesen ist wie das Beobachten einer Schnecke, die Treppen steigt.

RamsesDS

Profil anschauen ]

erstellt am 15.01.2010 um 08:04 Uhr   Homepage besuchen  ICQ 114208097  Zitatantwort        #1632526

Rein mathematisch betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit dass es intelligentes außerirdisches Leben gibt oder gab, sehr hoch.

Die wirklich Frage ist in meinen Augen nicht, ob es das nun gibt, sondern ob uns das interessieren muss.

Es gibt zwar sehr viele Sonnen und diese haben häufig auch Planeten, ja es gib sogar Planeten ohne Sonnen die durchs All wandern, aber nach unserem Kenntnisstand sind davon trozdem nur die wenigstens in der Lage Leben zu unterstützen. Zumdindestens so wie wir es definieren.

Das liegt daran, dass bestimmte Bedingungen eintreffen müssen. Der Planet muss zum Beispiel in der habitablen Zone seiner Sonne liegen, was eben nur die wenigstens tun. Nur dort ist es nicht zu heiß und nicht zu kalt. Die Erde stellt sowieso in vielerlei hinsicht einen Sonderfall dar. Zum Beispiel bilden wir ein System mit Luna, unserem Mond, der eine gebundene Rotation aufweist (darum sehen wir immer nur eine Seite des Mondes) und uns stabilisiert. Diese Wechselwirkung ist nicht der Normalzustand und nimmt großen Einfluss auf unser Leben hier auf der Erde.

Wir müssen also davon ausgehen, dass die überwiegend Anzahl an Planeten lebensunfähig ist. Wenn wir dass dann trotzdem noch hochrechnen auf die Anzahl an Planetensystemen pro Galaxis plus die Anzahl der Galaxien, ist es trotzdem wieder recht wahrscheinlich dass noch irgendwo Leben entstanden ist.

Aber selbst wenn es so ist, wer sagt (wie es meisen im Sci-Fi so ist) dass diese Rasse uns technologisch überlegen ist? Oder überhaupt raumfahrend? Oder dass sie überlichtschnelle Antriebe habe?

Dieses Leben könnt in einer ganz anderen Galaxis existieren, weit ab von uns. Um mit uns Kontak aufzunehmen, müssten sie die Erde zudem erst mal finden - eine kleine Kugel in einem großen Haufen der Teil von noch größeren Haufen ist.
Es könnte sogar sein, dass es außerirdische Leben gab, welches längst zerstört wurde. Die Nasa hat einen Planeten gefunden, den sie als einen der ältesten des Universum einstuft. Man nimmt an dass er mal eine Sonne wie die unsere umkreist haben muss und eventuell erdähnlich war, also in der habitablen Zone lag.
Das war jedoch, bevor er und seine Sonne von einem anderen Stern eingefangen wurden und sich die Bedingungen radikal geändert haben. Wenn es dort eine intelligente Zivilisation gegeben hätte, wäre sie wohl längst ausgelöscht worden.

Von daher ist die Frage ob es intelligentes Leben wo anders gibt gar nicht so interessant finde ich, denn die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts ist doch eher gering. Genau werden wie es also vermutlich nie wissen.

--
I'm shadow and light, life and death, pain and pleasure, madness and ingenuity, passion and apathy - I'm a roleplayer.

Seite: 1
Druckansicht   Thema: Welltall die unendlichen Weiten  
[ ANTWORTEN ]

[RPG]Board Diskussion Diskussionsforum

  


[RPG]Board 1.94.01 wird betrieben von Sebastian "Pandur" Olle.
Programmiert von Andreas "Monti" Bytzek.
Nutzungsbedingungen / Impressum / Haftungsausschluss / Datenschutz
Scriptlaufzeit: 0.11 sec